Gallery

Tour de France: Die Favoriten auf den Tour-Sieg

Froome, Quintana, Contador - wer kämpft um den Sieg?

Alle Tour-Favoriten im Check: Kann Christopher Froome zum dritten Mal die Tour de France gewinnen? Wer sind die Geheimfavoriten? Wer kann in den Bergen glänzen?

Auf den ersten Blick ist die Tour de France 2016 ein Duell. Auch auf dem zweiten. Und dem dritten. So eindeutig wie in diesem Jahr waren die Verhältnisse wohl zuletzt bei Armstrong gegen Ullrich Anfang der 2000er Jahre.  Die großen Favoriten anno 2016 heißen Christopher Froome (Team Sky) und Nairo Quintana (Team Movistar). Der Brite hat die Tour bereits zweimal gewonnen (2013, 2015). Der Kolumbianer Quintana stand bei Froomes Tour-Siegen immer auf dem Podest. Er gewann sowohl 2013 als auch 2015 die Nachwuchswertung.

Die Tour-Strecke: 3519 Kilometer, 21 Etappen, vier Bergankünfte

Die Tour de France 2016 hält auch in diesem Jahr ein Mammutprogramm bereit: 3519 Kilometer, 21 Etappen, darunter neun Bergetappen. Insgesamt stehen 28 Anstiege im Programm. Darunter sind Klassiker wie der Mont Ventoux und der Col du Tourmalet. Die Gefahren lauern überall: Die Favoriten müssen also schon in der ersten Woche hellwach sein. Stürze und Zeitverluste könnten das Gesamtklassement durcheinander wirbeln. Wie schnell das geht, hat Chris Froome 2014 erleben müssen, als  er aufgrund von Sturzverletzungen früh aufgeben mussten. Der Nutznießer damals hieß Vincenzo Nibali (Team Astana). Der könnte zwar auch diesmal am Start stehen. Nibali wird aber wohl vor allem als Helfer für seinen italienischen Landsmann Fabio Aru agieren. Mit Aru hat Astana einen ähnlich starken Kletterer wie Quintana im Aufgebot. Alberto Contador hat 2016 auf den Giro verzichtet. Er will bei seinem womöglich letzten Tour-Auftritt noch einmal glänzen. Ein Platz auf dem Podest ist möglich. Der Toursieg allerdings wird wohl unter normalen Umständen nur über Froome oder Quintana laufen.