Race



Tour de France 2018: Das ist die Strecke

17.10.2017
Strecke Tour de France 2018

Die Etappen & Tour-Highlights 2018

Die 105. Austragung des weltweit größten Radrennens wird vom 7. bis 29. Juli 2018 stattfinden und mit einem sehr abwechslungsreichen Profil aufwarten. Zu den Höhepunkten gehören fast 22 Kilometer der Kopfsteinpflaster-Sektoren von Paris-Roubaix, der Anstieg zum Plateau des Glières, die Rückkehr nach Alpe d’Huez, eine sehr kurze Pyrenäen-Etappe mit nur 65 Kilometern und das entscheidende Einzelzeitfahren auf den steilen Straßen des Baskenlandes. Abgesehen von 15 Kilometern auf spanischem Terrain führt die Tour de France 2018 komplett durch Frankreich.

Die kürzeste Tour des 21. Jahrhunderts

Die Strecke gehört mit 3.329 Kilometer zu den Kürzesten des 21. Jahrhunderts und mit nur 65 Kilometern wartet die kürzeste Etappe seit dem Ende von Halbetappen auf das Peloton, das auf 176 Fahrer reduziert wird.

Die 21 Etappen teilen sich in acht Flachetappen, fünf wellige Etappen, sechs Bergetappen mit drei Bergankünften, ein Einzelzeitfahren und ein Mannschaftszeitfahren auf. Im kommenden Jahr stehen 25 klassifizierte Berge im Profil, zwei mehr als in der diesjährigen Ausgabe. Tour-Direktor Christian Prudhomme kommentiert die Strecke: „Wir wollten vor allem die Etappenvielfalt betonen und die Strecken in den Vordergrund stellen, die entscheidend sein können. Dazu legendäre Berge mit brandneuen Anstiegen kombinieren und ultra-dynamischen Formate einbinden, um eine Vision vom modernem Radsport zu bieten."

Start im Department Vendée

Ein Jahr nach dem Grand Départ in Düsseldorf, feiert die Tour de France 2018 ihren Auftakt im Department Vendée und der Region Pays de Loire. Nach zwei flachen, aber windigen Etappen kehrt ein Mannschaftszeitfahren über 35 Kilometer zurück zur Tour de France. Im Anschluss verläuft das Rennennördlich, wounter anderem ein zweifacher Anstieg zur berüchtigten Mûr-de-Bretagne wartet. Zusammen mit den Kopfsteinpflaster-Sektoren von Roubaix fordert die Strecke die Favoriten bereits am Ende der ersten Woche heraus.

Neuer Modus um Bonussekunden

Verstärkt wird dieser frühe Wettstreit durch ein neues Bonussystem: auf den ersten neun Etappen werden an bestimmten Kilometern 3, 2 und 1 Bonussekunde vergeben. Dieser Kampf wird in der zweiten Woche  in den Alpen fortgesetzt. Vor allem das Plateau des Glières wird für Aufsehen sorgen, da auf dem Weg dorthin zwei Kilometer unbefestigter Straßen absolviert werden müssen.

Rückkehr nach Alpe d'Huez

Die klassische Bergetappe nach Alpe d’Huez wird den Alpenteil der Rundfahrt beenden und die Fahrer in die Pyrenäen führen. Mit dem Col de Portet ist eine neue Bergankunft (2.215 Meter) Teil der Tour. Die Königsetappe führt über 200 Kilometer von Lourdes nach Laruns und beinhaltet mit dem Col Aspin, dem Col du Tourmalet sowie dem Col d’Aubisque nicht weniger als drei ikonische Tour-Anstiege.

Profiliertes Einzelzeitfahren am vorletzten Tag

Das sehr profilierte Einzelzeitfahren über 31 Kilometer am vorletzten Tag wird über den Gewinn der 105. Tour de France entscheiden. Auf den steilen Straßen des Baskenlandes müssen die Favoriten mit der Überquerung des Côte de Pinodieta, einem Anstieg über 900 Meter mit durchschnittlich 10,2% Steigung, noch einmal eine letzte Herausforderung überwinden, bevor es zur traditionellen Schlussetappe nach Paris geht.

Für Jedermänner: L'Etape du Tour

Für die 28. Ausgabe von L’Etape du Tour werden im kommenden Jahr 15.000 Hobbyradfahrer erwartet. Sie werden vor den Profis die 10. Etappe testen und sich bereits am 8. Juli auf den Weg von Annecy nach Le Grand-Bornandbegeben. Nicht weniger als 4.000 Höhenmeter, inklusive des Anstieges zum Plateau des Glières über 6 Kilometer und durchschnittlich 11,2% Steigung, lassen diesen Tag zur besonderen Herausforderung für die Jedermänner werden.

Quelle: 

A.S.O.

News: 

In News anzeigen

Themen, die Sie interessieren könnten