Trek Madone SLR
Evolution von Trek

Neues Madone

Trek Madone SLR

Trek überarbeitet den Aero-Racer Madone: Mit Scheibenbremsen und mehr Komfort.
TEILE DIESEN ARTIKEL

Pünktlich zur Tour de France ist es veröffentlicht: Das neue Trek Madone SLR. Die Evolution der Revolution: Das Madone gibt es jetzt auch mit Scheibenbremsen, die überarbeitete Iso-Speed-Dämpfung bringt regulierbaren und noch mehr Komfort. Das neue Madone ist ab sofort erhältlich.

Rennmaschine

Wir konnten die selbstbewusst betitelte „ultimative Rennmaschine“ bereits testen – den ausführlichen Test lesen Sie in RennRad 8/2018. Vorneweg: Hinsichtlich der Steifigkeit bewegt sich das neue Madone auf dem hohen Niveau des Vorgängermodells. Durch das mit wenigen Handgriffen einstellbare Iso-Speed-System an der Unterseite des Oberrohrs ist spürbar mehr Komfort möglich. Laut Messungen der Trek-Ingenieure ist der neue Madone-Rahmen, je nach Iso-Speed-Positionierung, um bis zu 17 Prozent nachgibiger. Stöße vom Untergrund dämpft das System demnach um 13 Prozent besser.

 

 

 

 

 

 

Trek Madone SLR

 

Systemintegration

Scheibenbremsen machen mehr Integration möglich: An der Disc-Version des Madone sind kaum noch Kabel sichtbar. An der Version mit Direct-Mount-Felgenbremsen entfallen nun die vormals charakteristischen Abdeckungen, die beim Einlenken am Steuerrohr ausklappen. Statt der Lenker-Vorbau-Einheit gibt es nun Einzelstücke, die größere Einstellmöglichkeiten erlauben. So sind auch etwas entspanntere Positionen auf dem Madone nun möglich.

Preise und Gewicht

Das Top-Modell kommt mit einem Gewicht von etwa 7,5 Kilogramm für einen Preis von 11.499 Euro auf den Markt. Die günstigsten Modelle der neuen Madone-Serie gibt es bereits ab 3.999 Euro. Mehr unter www.trekbikes.com

Schlagworte
envelope facebook social link instagram