Wartung, Reinigung, Fahrrad, Hinterrad, Zahnkranz, Rotor, Ritzel
Hinterrad am Fahrrad: Wartung und Reinigung von Zahnkranz und Rotor

Kur für Zahnkranz und Rotor

Hinterrad am Fahrrad: Wartung und Reinigung von Zahnkranz und Rotor

Geringer Aufwand, großer Effekt: Ist die Kassette am Hinterrad einmal abgeschraubt, lassen sich Zahnkranz und Rotor reinigen und das gesamte Hinterrad gut pflegen. Wir zeigen Ihnen, wie's geht.
TEILE DIESEN ARTIKEL

Es gibt viele Gründe, weshalb Rennradfahrer die Kassette am Hinterrad abschrauben: Man kann die Ritzel leichter reinigen, eine spezielle Bergübersetzung montieren oder einfach verschlissene Zahnkränze austauschen. Ist der Zahnkranz einmal entfernt, lässt sich bei der Gelegenheit auch der Rotor demontieren.

Der gesamte Vorgang dauert oft nur ein paar Minuten, ist für die Laufradpflege aber sehr empfehlenswert, um nach der Saison den Dreck zu entfernen. Auf was man alles achten sollte, verraten wir in der RennRad-Foto-Werkstatt.

RennRad, Abo, Mini-Abo, Banner

Jetzt die RennRad ohne Risiko testen! Zum Shop!

Wartung des Hinterrades: benötigtes Werkzeug

Bevor Sie sich ans Werk machen, sollten Sie sich zunächst das passende Werkzeug zurecht legen. Für die beschriebenen Schritte brauchen Sie einen Verschlussring, einen Drehmoment- oder Schraubenschlüssel und zusätzlich eine Kettenpeitsche.

Die ersten Schritte: den Zahnkranz abmontieren

Schritt 1: Laufrad und Schnellspanner ausbauen. Verschlussring ansetzen. Shimano/Sram und Campagnolo verwenden unterschiedliche Verzahnungen.

Schritt 2: Die Kettenpeitsche fixiert den Zahnkranz. Mit dem Schraubenschlüssel lässt sich das Gewinde in der entgegengesetzten Richtung öffnen.

Schritt 3: Zahnkranz einfach herunterziehen. Am besten en bloc, so kommt man später bei der Reihenfolge der Ritzel nicht durcheinander.

Steuersatz richtig einstellen: So geht’s

Ritzel reinigen, Rotor entfernen und putzen

Schritt 4: Die Ritzel und Distanzringe nebeneinander legen und einzeln Putzen. Dafür eignet sich ein Tuch oder eine alte Zahnbürste am besten.

Schritt 5: Um den Rotor entfernen zu können, müssen links und rechts die Abdeckkappen entfernt werden. Diese mit Inbusschlüssel abschrauben.

Schritt 6: Nachdem der Rotor mit einem weiteren Inbusschlüssel gelöst wurde, lässt er sich einfach herunterziehen. Achtung: Die Sperrklinken des Freilaufs können herausspringen.

Schritt 7: Jetzt lässt sich der Rotor reinigen, die Sperrklinken frisch fetten, die Oberfläche des Rotors kontrollieren. Bei zu starkem Verschleiß sollte man ihn wechseln.

Die richtige Sitzposition finden: Der biomechanische Ansatz

Abschluss der Wartung des Hinterrades: Freilauf säubern, Rotor und Ritzel wieder montieren

Schritt 8: Auch der Freilauf kann gereinigt werden. Hier sammelt sich besonders viel Schmutz. Verschleiß der Verzahnungen kontrollieren. Danach frisch fetten.

Schritt 9: Den Rotor mit einem Drehmomentschlüssel montieren. Die Ritzel lassen sich nur in einer Position auf den Rotor schieben. Distanzringe nicht vergessen.

Schritt 10: Sind alle Ritzel auf dem Rotor, den Verschlussring mit einem Drehmomentschlüssel anziehen. Dafür die Angabe auf dem Ring beachten. Shimano empfiehlt 40 Nm.

Tipps & Tricks: Wie reinige ich mein Rennrad richtig?

Werkstatt-Tipps zu Ritzel und Kassette

Ritzel montieren: Achten Sie darauf, dass die Ritzel mit der richtigen Seite wieder auf den Freilaufkörper montiert werden. Die Prägungen müssen nach oben zeigen.

Kassette reinigen: Ausrangierte Zahnbürsten eignen sich hervorragend, um die Kassette vom Dreck zu befreien. Schmeißen Sie diese also nicht weg. Sie können nützlich sein.

Kassette nachziehen: Prüfen Sie nach circa 200 Kilometern erneut, ob der Verschlussring noch fest geschlossen ist.

RennRad-Magazin bestellen!


Schlagworte
envelope facebook social link instagram