Argon 18 E-117, Test, Kaufberatung, Triathlon-Rad
Gewicht
8,8 kg
Preis
6250 Euro
Test

Argon 18 E-117: Triathlon-Rad im Test der RennRad-Redaktion

Argon 18 E-117: Triathlon-Rad im Test der RennRad-Redaktion

Argon 18 E-117: Triathlon-Rad im Test

Das Argon 18 E-117 ist ein aerodynamisch top-optimiertes Triathlonrad. Wir haben die Stärken und Schwächen des Rads im Dauertest genau untersucht.
GEWICHT
8,8 kg
PREIS
6250 Euro
TEILE DIESEN ARTIKEL

Mit seinen auffällig flächigen Rohrformen im Kammtail-Design sowie den hinter den tief ansetzenden Sitzstreben und der Gabel versteckten Aero-Bremsen ist das Argon 18 E-117 konsequent auf Aerodynamik ausgelegt. 40 bis 45 Watt spart ein Triathlon- und Zeitfahrrad gegenüber einem Rundrohrrahmen – umgerechnet macht das bereits mehrere Minuten auf der vergleichsweise kurzen Radstrecke der Olympischen Distanz aus.

Gleichzeitig legen die Kanadier aus Montreal auch viel Wert auf Komfort und Alltagstauglichkeit – so lassen sich etwa das in drei Stufen höhenverstellbare Cockpit und die Laufräder sehr schnell und einfach demontieren. Der Verzicht auf eine Vollintegration des Cockpits wirkt nicht ganz aufgeräumt, doch für Triathleten, die nicht selten mehrmals im Jahr mit ihrem Rad zu Wettkämpfen und Trainingslagern reisen, kann die einfachere Verstellbarkeit eine erhebliche Erleichterung bedeuten.

Oktoberfest 2019, Wiesn, Aktion, Banner

4 Ausgaben zum Preis von einer Wiesn-Maß – und fast 50 Prozent sparen! Jetzt das Oktoberfest-Abo sichern!

Das Fahrverhalten des Argon 18 E-117

In Sachen Handling und Kontrolle sind Triathlon- und Zeitfahrräder in der Regel deutlich im Nachteil gegenüber normalen Rennrädern. Dies war sicherlich ein Grund dafür, warum etliche Teilnehmer für die teils anspruchsvollen Abfahrten des Allgäu Triathlons ihr Rennrad bevorzugten. Beim Argon 18 E-117 fällt dies spürbar weniger ins Gewicht. Das Rad lässt sich selbst in sehr engen Kurven direkt einsteuern. Die sehr griffigen Bremsen tragen ebenfalls einen großen Teil dazu bei. Die unterschiedlichen Profilhöhen der Profile-Design-Laufräder mit vorne 58 und hinten 78 Millimetern erwiesen sich als eine sehr praxistaugliche Kombination: Denn auch bei Seitenwind lässt sich das Rad noch gut kontrollieren.

Bei langen Fahrten wird der Fahrer in puncto Komfort nicht von einer zu extremen Geometrie limitiert. Im Gegenteil. Durch das in Kombination mit den Profile-Design-Komponenten sehr variabel einstellbare Cockpit hält sich die Sattelüberhöhung bei einer gleichzeitig sportlich-kompakt gewählten Rahmengröße in Grenzen. Die ergonomisch sehr angenehm geformten Armpads und Aerobar-Extensions punkten beim Komfortfaktor.

Shimano-Gruppe arbeitet schnell und präzise

Shimanos elektronische Ultegra-Di2-Gruppe arbeitet auch am Argon 18 wie gewohnt: sehr schnell und präzise. Pluspunkte bei unserem Tester sammelte auch der Vertex-80-Sattel von Profile Design: Er bietet eine breite Sitzfläche und ist auch selbst, wenn man sehr weit vorne sitzt, noch dauerhaft bequem.

Am Testrad war zudem ein Powermeter verbaut. Der Markt für die Leistungsmesser wird immer größer, es gibt: Pedalpowermeter, Kurbelarmpowermeter, Nabenpowermeter, Kettenblattpowermeter, Innenlagerpowermeter. Das am Argon 18 verbaute System 2INpower von Rotor setzt auf eine Kombination aus Innenlager- und Kurbelarmmessung, um möglichst genaue und voneinander unabhängige Links/Rechts-Leistungswerte zu liefern. Im Dauertest überzeugte das System durch Genauigkeit und Robustheit.

Ein durchdachtes Vertriebskonzept

United Cycling – der offizielle Vertriebspartner der kanadischen High-End Marke Argon 18 für Skandinavien, Deutschland und Österreich – setzt darauf, eine flexible Online-Konfiguration mit der Händlerexpertise zu verknüpfen.

Das online individuell zusammengestellte Rad wird zu einem Händler geliefert und vor Ort auf die jeweiligen Bedürfnisse des Kunden eingestellt. Wie in der Triathlon-Kolumne in der Ausgabe 07/2019 beschrieben, waren wir hierzu bei Stefan Hütter in der „Bike Base“ am Schliersee.

RennRad 10/2019, Banner, Ausgabe

Jetzt RennRad 10/2019 im Shop bestellen!

Detailaufnahmen des Argon 18 E-117

Argon 18, Test, Kaufberatung, Triathlonrad

 

Argon 18, Test, Kaufberatung, Triathlonrad

 

Argon 18, Test, Kaufberatung, Triathlonrad

 

 

Argon 18 E-117, Test, Kaufberatung, Triathlon-Rad

 

Argon 18 E-117, Test, Kaufberatung, Triathlon-Rad

 

Argon 18 E-117 im Test: Fazit

Das Argon 18 E-117 bietet viel: Für einen vergleichsweise niedrigen Einstiegspreis von 2800 Euro erhält man ein aerodynamisch top-optimiertes Triathlonrad, das sowohl mit vielen Einstellmöglichkeiten als auch mit einem sehr hohen Fahrkomfort punktet. Die Komponenten sind schnell und einfach per Online-Konfiguration wählbar, das Rad wird dann vor Ort bei einem Fachhändler auf die individuellen Bedürfnisse angepasst.

Sie haben Interesse am Argon 18 E-117? Auf der Website von Argon 18 finden Sie weitere Informationen.

Argon 18 E-117: Teile und Geometrie

Gewicht 8,8 Kilogramm
Rahmen Carbon
Größe XS, S, M, L, XL
Gabel Carbon
Bremsen TRP Aero TT-V-Brakes
Schaltgruppe Shimano Ultegra Di2
Übersetzung Vorne: 52/36 | Hinten: 11-28
Laufräder Profile Design Twenty Four ii Clincher; 78/58 mm
Reifen Continental GP 5000; 25 mm
Lenker Profile Design Wing 10a Base Bar
Aufsatz Profile Design Supersonic Ergo 4525C
Kurbeln Rotor 2Inpower Powermeter
Sattel Selle Italia Novus Boost

Die Triathlon-Kolumne 2019 der RennRad

Bikefitting 2.0: Anpassung der Sitzposition auf dem Rennrad
Erklärung: Was ist Bikefitting?
Leistungs-Optimierung beim Triathlon durch Aero-Bekleidung
Reboots Recovery Boots: Regeneration mit Druck
Ernährung als Leistungsfaktor für Triathleten: Tipps und Strategien
Argon 18 E-117: Triathlon-Rad im Test
Allgäu Triathlon: Erlebnisbericht


Schlagworte
envelope facebook social link instagram