Rose, Rose Backroad, Gravelracer, Rennrad, Test
Bewertung
10/10
Gewicht
8,61 kg
Preis
2549 Euro
Rose Backroad im Test

Rose Backroad Force 1 Gravel: Testsieger Gravelbike

Rose Backroad Force 1 Gravel: Testsieger Gravelbike

Rose Backroad: Der Testsieger

Kein Gravelbike wie jedes andere. Im Test: Das Rose Backroad Force 1 Gravel. Warum dem Gravelbike-Segment die Zukunft gehören kann.
BEWERTUNG
10/10
GEWICHT
8,61 kg
PREIS
2549 Euro
TEILE DIESEN ARTIKEL

Die Grenze zwischen Gravelbikes und klassischen Cyclocrossern verläuft fließend. Rose ist nicht der erste Hersteller, der dasselbe Rahmenset, in diesem Falle seines Modells Backroad, sowohl als Basis für ein Gravelbike, als auch für ein Cyclocross-Rad verwendet. Das Rose Backroad meistert allerdings den Spagat auf eindrucksvolle Art und Weise. Es berücksichtigt die Bedürfnisse beider Segmente.

Cyclocross oder Gravelbike: Wo ist der Unterschied?

Dafür ausschlaggebend ist die besondere Geometrie. Diese ist sehr sportlich für ein Gravelbike und gemäßigt für ein Crossrad. Sie liegt also zwischen den typischen Maßen der beiden Kategorien. Obwohl es das perfekte Gravelbike schon per Definition nicht geben kann, kommt Rose mit seinem Modell Backroad Force 1 Gravel sehr nahe heran.

Rose Backroad

Ein Rad für alle Fälle: Das Rose Backroad Force 1 Gravel überzeugt.

Rose Backroad

Rose Backroad

 

Rose Backroad

 

Rose Backroad Force 1 Gravel im Rennrad-Test

Am Rose Backroad Force 1 Gravel sind die vorhandenen Gewinde für Schutzbleche und Gepäckträger fast unsichtbar. Die Schalt- und Bremsleitungen verlaufen so clean im Rahmen wie bei keinem anderen Rad im Gravelbike-Testfeld. Sowohl für den Gravel- als auch Cross-Einsatz ist die getestete Ausstattungsvariante mit Srams Force-1-Gruppe mit großem Übersetzungsspektrum eine hervorragende Wahl.

Das speziell geformte Mono-Kettenblatt sorgt für sichere Führung der Kette und verhindert das Verklemmen einer abgesprungenen Kette. Ebenso stimmig sind die hauseigenen Rose-Alu-Laufräder und die 40 Millimeter breiten Schwalbe G-One-Reifen. Beide Komponenten konnten im Test überzeugen.

Der montierte Ritchey-Lenker mit moderat nach außen gestellten Lenkerenden liegt gut in der Hand. Alle Anbauteile, wie zum Beispiel der bequeme Selle-Italia-Novus-Sattel, lassen sich vorab per Online-Konfigurator ändern. Im Testbetrieb erreichte kein Rad derart hohe Zustimmung wie das Rose.

Dem Backroad gelingt der fast perfekte Kompromiss. Durch die eher frontlastige Sitzposition ist sofort Vortrieb vorhanden, Lenkbefehle werden sehr direkt umgesetzt, ohne dabei ein Eigenleben zu entwickeln. Bergab zieht das Rose Backroad Force 1 Gravel schnurgerade seine Bahn. Trotz leichter Frontpartie ist keine Tendenz zum Flattern erkennbar. Dank der komfortablen Sattelstütze und der breiten Reifen kommen viele Vibrationen erst gar nicht beim Fahrer an. Auf diesem Gravelbike sind auch mehrstündige Touren schmerzfrei möglich.

Gravelbike-Test, Fazit: Rose Backroad

Ob Feierabendrunde oder ausgedehnte Wochenendtour – das Backroad Gravel ist überall vorne dabei. Die Preis-Leistung ist top. Klarer Testsieg.

Ihnen gefällt das Backroad? Auf der Homepage von Rose finden Sie weitere Informationen dazu!

Technische Details zum Rose Backroad

Gewicht: 8,61 kg (Testgröße 54)
Rahmen: Carbon
Größe: 51, 54, 57, 59, 62
Gabel: High Performance Disc (Vollcarbon)
Schaltgruppe: Sram Force 1×11
Laufräder: Rose R-Thirty Disc
Reifen: Schwalbe G-One; 40 mm
Lenker: Ritchey WCS Evomax
Sattel: Selle Italia Novus Flow

Rose Backroad

Schlagworte
envelope facebook social link instagram