Simplon Kiaro Disc, Test
Bewertung
9 / 10
Gewicht
7,69 kg
Preis
5899 Euro
Test

Simplon Kiaro Disc im Test: Kauftipp der RennRad-Redaktion

Simplon Kiaro Disc im Test: Kauftipp der RennRad-Redaktion

Simplon Kiaro Disc: Kauftipp

Das Simplon Kiaro Disc überzeugt mit seiner Geometrie, seinem Komfort und dem Fahrverhalten. Wo liegen darüber hinaus seine Stärken und Schwächen? Der Kauftipp der RennRad-Redaktion im Test.
BEWERTUNG
9 / 10
GEWICHT
7,69 kg
PREIS
5899 Euro
TEILE DIESEN ARTIKEL

Am Simplon Kiaro Disc kommt Simplons Smart-Cockpit zum Einsatz: Die Kabel verlaufen von den Griffen durch den Lenker und dann direkt durch den Steuersatz in den Rahmen. Man sitzt recht kompakt und leicht aufrecht auf dem Kiaro. Dennoch ist das Simplon auch auf eine sehr sportive Fahrweise ausgelegt.

Unter anderem da sich der Tretlagerbereich des leichten Rahmens als sehr verwindungssteif erwies: Bei Antritten reagiert das Kiaro sehr direkt, die Kraft wird ohne spürbaren Verlust in Vortrieb umgesetzt. Auch die asymmetrischen Kettenstreben sorgen für eine beidseitig ausgewogene hohe Verwindungssteifigkeit.

RennRad 6/2019, Banner

Zum Shop!

Agiles Fahrverhalten

Das Fahrverhalten entspricht dem einer Rennmaschine. Es ist viel agiler, als es unsere Tester von einem Langstreckenmodell erwartet hatten. Dennoch ist der Fahrkomfort auf einem hohen Niveau: Die Kettenstreben flachen zur Achse hin ab, so sorgen sie für den gewünschten vertikalen Flex. Auch die in der Sattelstütze und im Sitzrohr sowie im hinteren Rahmendreieck angewandte Vibrex-Technologie überzeugt mit guten Dämpfungseigenschaften.

Der Rahmen wird aus zugfesten UD-Carbonfasern mit wenig Harz gefertig, so kann trotz einer hohen Stabilität und einer hohen Steifigkeit ein vergleichsweise geringes Gesamtgewicht von 7,69 Kilogramm erreicht werden.

Besonders auffälig sind auch die nach hinten gezogenen Ausfallenden der Gabel. Durch diese Raptor-Dropouts stehen die Gabelscheiden flacher als bei herkömmlichen Konstruktionen, verändern jedoch die Geometrie nicht. Der zusätzliche Komfort durch bessere Flexeigenschaften ist spürbar.

Ultegra Di2-Gruppe

Die Ultegra-Di2-Gruppe schaltet gewohnt zuverlässig und präzise. Die Scheibenbremsen mit 160 Millimetern Durchmesser vorne und 140 Millimetern hinten sorgten für ein agressives, aber gut kontrollierbares Bremsverhalten.

Bei Kurvenfahrten überzeugt das Kiaro aufgrund der hohen Agilität. Das Steuerungsverhalten ist dennoch nicht nervös. Die hohe Laufruhe kommt auch von den DT-Swiss-Laufrädern, die durch eine gute Aerodynamik bei geringem Gewicht überzeugen. Gerade einmal 1538 Gramm bringen die 47 Millimeter hohen Carbon-Laufräder auf die Waage.

Komfort-Räder im Test: 11 Rennräder für die Langstrecke

Detailaufnahmen des Simplon Kiaro Disc

Simplon Kiaro Disc, Test

Am ergonomischen Cockpit verlaufen alle Kabel intern.

Simplon Kiaro Disc, Test

Die Hochprofilfelgen von DT Swiss sind leicht und aerodynamisch, aber naturgemäß etwas seitenwindanfällig.

Simplon Kiaro Disc im Test: Fazit

Das neuentwickelte Kiaro Disc kommt der „eierlegenden Wollmilchsau“ nahe: Es bietet eine ausgewogene Geometrie, viel Komfort, ein agiles Fahrverhalten, Leichtgewicht und eine direkte Kraftübertragung. Das Simplon ist ein klarer Kauftipp für ambitionierte Viel- und Radmarathonfahrer.

Simplon Kiaro Disc: Fazit

Simplon Kiaro Disc: Fazit

Sie haben Interesse am Simplon Kiaro Disc? Auf der Simplon-Website finden Sie weitere Informationen!

Simplon Kiaro Disc: Technische Details

Gewicht 7,69 Kilogramm
Rahmen Carbon
Größe 46, 49, 52, 55, 58, 61, 55
Gabel Vollcarbon
Bremsen Shimano Ultegra Disc (160/140)
Schaltgruppe Shimano Ultegra Di2
Übersetzung Vorne: 50/34/ Hinten: 11-30
Laufräder DT Swiss ERC 1400 Spline 47
Reifen Schwalbe Pro One, 28 mm
Vorbau ARC1, 110 mm
Lenker ARC1, 420 mm
Stütze Simplon Carbon ROD SL
Sattel Selle Italia SLS

 


Schlagworte
envelope facebook social link instagram