Test-Aero-Laufräder-2018
Laufradtest

Elf aktuelle Aero-Laufräder 2018 im Test

Test: Elf aktuelle Aero-Laufräder 2018

Es war der aufwendigste Test, den wir je durchgeführt haben: Wir testeten elf Aero-Laufradsätze mit ­Felgenhöhen von 45 bis 50 Millimetern und einer Preisspanne von 899 bis 4120 Euro im Windkanal und im Labor. Mit teils verblüffenden Ergebnissen.
TEILE DIESEN ARTIKEL

Tuning-Teile Aero-Laufräder

Steifigkeit, Optik, Gewicht, Beschleunigung und das zulässige Fahrergewicht: Dies sind die ausschlaggebenden Kaufkriterien bei Laufrädern. Im Falle von Aero-Laufrädern kommt ein weiteres Argument hinzu: Man kann einige Watt Leistung sparen. Wie viel Watt-Spar-Potenzial bieten Aerolaufräder mit Felgenhöhen zwischen 45 und 50 Millimetern? Das war die Ausgangsfrage zu diesem Test. Wissenschaftlich durchgeführt wurden die Tests von GST-Windkanal am Bodensee und dem Fachbereich Maschinentechnik der Hochschule OWL in Lemgo.

„Die schnellsten Aero-Laufräder sparen gegenüber den langsamsten vier Watt.“

Laufräder – Die Tropfenform ist entscheidend

Seit Jahren wird beim Konstruieren und Entwerfen von Radsport-Material darauf geachtet, dass alles glattflächig und damit strömungsgünstig ist. Jede Kante und jeder Absatz verursacht Luftwirbel, die den Vortrieb bremsen. Die Rechnung ist so simpel wie logisch: Ein aerodynamisch optimiertes System „Rennrad plus Fahrer“ fährt bei gleicher Tretleistung schneller. Ein Tropfen ist dabei die strömungsgünstigste Körperform. Beispielsweise wird ein Wassertropfen im freien Fall vom Luftstrom zur optimalen Form „modelliert“.

Test-Aero-Laufräder-2018

Im Überblick: Alle elf getesteten Aero-Laufradsätze.

Test-Ax-lightness-selection-45c

Im Test: Ax-Lightness Selection 45C - Preis: 1999 Euro

Test-bike-components-Flechtwerk

Im Test: Bike Components Flechtwerk 45 Evo Road Carbon - Preis: 899 Euro

Test-Campagnolo-Bora-One-50

Im Test: Campagnolo Bora One 50 - Preis: 1876 Euro

Test-DT-Swiss-ARC-1100-Dicut

Im Test: DT-Swiss ARC 1100 Dicut 48 - Preis: 2388 Euro

Test-Leeze-CC-3860

Im Test: Leeze CC 38.60 - Preis: 1259 Euro

Test-Lightweight-Meilenstein-Clincher

Im Test: Lightweight Meilenstein Clincher C20 C - Preis: 4120 Euro

Test-Mavic-Cosmic-Pro-Carbon

Im Test: Mavic Cosmic Pro Carbon - Preis: 1099 Euro

Test-Schmolke-SL-45-Clincher

Im Test: Schmolke SL 45 Clincher - Preis: 1780 Euro

Test-Shimano-Dura-Ace-WH-9100

Im Test: Shimano Dura Ace WH-R9100-C60-CL - Preis: 1899 Euro

Test-Swiss-Side-Hadron-Classic-485

Im Test: Swiss Side Hadron Classic 485 - Preis: 1498 Euro

Test-Zipp-302-Carbon-Clincher

Im Test: Zipp 302 Carbon Clincher - Preis: 1530 Euro

Die Natur als Vorbild

In der Natur findet man viele solcher strömungsgünstigen Beispiele, etwa bei Walen oder Kaulquappen. Ihre Körper sind tropfenförmig. Sie sind vorne rund und „bauchig“, nach hinten laufen sie spitz zu. Diese Errungenschaften der Natur machen sich auch die Ingenieure der Radindustrie zunutze: Viele Rohre moderner Rahmen sind in Strömungsrichtung oval bis annähernd tropfenförmig. Die Übergänge von Rohr zu Rohr, insbesondere im Bereich des Steuerrohrs, sind fließend und glattflächig. Aero-Laufräder besitzen hohe Felgen, Aero-Helme weisen weniger Lüftungsöffnungen auf, um eine glatte Oberfläche zu erzeugen. Aero-Trikots sitzen hauteng und faltenfrei. Ihr Ziel: Weniger Luftverwirbelungen.

Abo abschließen und Prämie sichern

Das Testfeld im Überblick

Laufräder sind die Nachrüstungskomponenten Nummer Eins. Es liegt daher nahe, die Qualität ihres aerodynamischen „Vorsprungs“ gegenüber „normalen“ Laufrädern im Windkanal gründlich zu untersuchen. Im Testfeld befinden sich elf Hersteller, deren Gemeinsamkeit in folgendem bestand: eine alltagstaugliche und maßvolle Felgenhöhe von 45 bis 50 Millimetern, Clincherfelgen (für Drahtreifen), Shimano-Freilauf und für Felgenbremsen ausgelegt. Einzig bei den Laufrädern von Leeze wichen wir von dieser Vorgabe ab und orderten einen Satz mit 38 Millimeter Felgenhöhe vorn und 60 hinten.

Laufräder sind die Nachrüstungskomponenten Nummer Eins.

Kaufkriterium: Preis-Leistung

Bei der Auswahl der Testkandidaten legten wir großen Wert auf erschwingliche Modelle und ein ordentliches Preis-Leistungs-Verhältnis. Beispielsweise hat Campagnolo zwei Modelle im Angebot, die für diesen Test geeignet sind: Bora One 50 (1876 Euro) und Bora Ultra 50 (2826 Euro). Felgen und Speichen sind bei beiden Modellen identisch, also die Bauteile, die hauptsächlich den Luftwiderstand beeinflussen. Das teurere Modell wiegt 50 Gramm weniger, verfügt über eine hochwertigere Lagerung und die Naben sind mit Carbonhülsen leichter aufgebaut. Wie bei allen Herstellern orderten wir das günstigere Modell.

RennRad Ausgabe 6/2018

Vollcarbon vs. Hybrid

Bei Aero-Laufrädern finden wir zwei Bauweisen: Vollcarbon und Hybrid. Bei letzteren wird innen an der Alufelge ein Aeroring aus Carbon aufgeklebt. Von Vorteil sind hier das gewohnte gute Bremsverhalten der Alubremsflanken sowie der günstigere Preis. Nachteilig ist das höhere Gewicht. Bei Vollcarbon-Laufrädern sind Felge und Aeroring dagegen aus einem Stück gefertigt. Die Carbon-Bremsflanke erfordert spezielle, oftmals weichere Bremsbeläge. Die Carbon- sind leichter als Hybridmodelle, weisen aber die Nachteile eines höheren Preises und eines oftmals schlechteren Bremsverhaltens bei Nässe auf.

Breite Felgen – breite Reifen

Viele Aeroringe sind aus aerodynamischen Gründen rund ein bis zwei Millimeter breiter als die Bremsflanke. Der Luftstrom bleibt somit insbesondere bei Seitenwind länger an der Felge, reißt also später ab. Dieser Umstand wiederum soll den Luftwiderstand minimieren. Grundsätzlich sollten Reifen und Felge zueinander passen. Die von den meisten Sportlern genutzten 25 Millimeter breiten Reifen harmonieren am besten mit Felgen gleicher Breite, da keine Kanten am Übergang entstehen, die verlustbehaftete Luftwirbel erzeugen. Breite Reifen auf schmaler Felge sind dabei die schlechtmöglichste Kombination.

Dies ist nur ein Auszug unseres großen Tests von elf Aero-Laufradsätzen. Die kompletten Testergebnisse mit allen Messwerten, Kauf- und Race-Tipps lesen Sie in unserer Print-Ausgabe 6/2018.

HIER FINDEN SIE ALLE THEMEN DER AUSGABE IM ÜBERBLICK

HIER können Sie die Ausgabe 6/2018 in unserem Webshop bestellen.

Schlagworte
envelope facebook social link instagram