Test-Rennräder-3000-Euro
Radtest

Im Test: Acht aktuelle Rennräder 2018 um 3000 Euro

Im Test: Rennräder 2018 in der 3000-Euro-Klasse

Eine Top-Ausstattung, niedriges Gewicht, sportlich-ausgewogene Fahreigenschaften – das bieten die Rennräder dieses Testfeldes: Acht aktuelle Rennräder 2018 für 3000 Euro. Kaufberatung und Tipps.
TEILE DIESEN ARTIKEL

Die Rennräder im Test

Die Zusammenstellung eines Testfeldes ist immer schwierig – in diesem Fall aber besonders: Denn in dieser Preisklasse ist das Angebot an Rennrädern extrem breit gefächert. Zudem werden die einzelnen Rennrad-Modelle immer weiter in gewisse Richtungen spezifiziert: Komfort, Langstrecke, Aerodynamik, Gewicht. Dazu kommen weitere Kaufentscheidungsfaktoren wie zum Beispiel: Felgen- oder Scheibenbremse? Versender oder stationärer Handel? Wir haben versucht, in diesem Test einen Marktüberblick zu geben. Deshalb haben wir auch „kleinere“, sowie zumindest hierzulande weniger bekannte Marken und einige neuentwickelte Modelle mitaufgenommen.

Jetzt RennRad-Kiosk finden

Neu: Rose X-Lite Four

Ein neues Rennrad-Modell ist etwa das Rose X-Lite Four. Und so viel vorweg: Es überzeugte jeden unserer Testfahrer. Durch auf einem hohen Niveau ausgewogene Fahreigenschaften, ein geringes Gewicht bei gleichzeitig guter Aerodynamik, eine sehr hochwertige Ausstattung und ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Dieses spielt bei unserer finalen Bewertung schon traditionell eine große Rolle: Sie steht immer in Relation zum Preis. Was letztlich zählt, ist das Fahrgefühl, das Handling des Rennrads. Hier wiesen die Testmodelle große Unterschiede auf: Einige sind klar sportive Race-Modelle, andere sind auf Laufruhe und Fahrkomfort ausgerichtet.

Test-Rennräder-2018-Basso-Venta-2018

Im Test: Basso Venta Ultegra - Preis: 2908 Euro

Test-Rennräder-2018-Benotti-Fuoco-Carbon

Im Test: Benotti Fuoco Carbon - Preis: 2999 Euro

Test-Rennräder-2018-Cervélo-R2

Im Test: Cervélo R2 - Preis: 2499 Euro

Test-Rennräder-2018-Fuji-Gran-Fondo-2018

Im Test: Fuji Gran Fondo 2.1 - Preis: 2899 Euro

Test-Rennräder-2018-KTM-Revelator-Sky-Master

Im Test: KTM Revelator Sky Master - Preis: 2599 Euro

Test-Rennräder-2018-Ribble-R872-Rennrad

Im Test: Ribble R872 - Preis: 3116 Euro

Test-Rennräder-2018-Rose-X-Lite-Four-Di2

Im Test: Rose X-Lite Four Di2 - Preis: 2499

Test-Rennräder-2018-Storck-Aernario-Comp

Im Test: Storck Aernario Comp G1 Special Edition - Preis: ab 2999 Euro

Mehr Rennrad-Modelle im Test

Erstere Kategorie überwiegt in diesem Testfeld klar. Dazu zählt etwa das Rennrad von Ribble. Ribble ist ein sehr großer britischer Versandhändler. Das Modell R872 ist dessen Bestseller. Für 3116 Euro ist es angesichts der Ausstattung ein ordentliches Angebot. Es ist ein klassisches „Renn“-Rad: sportlich, agil, sehr steif, nicht allzu komfortabel. Am anderen Ende der Skala, wo der Fokus klar auf Komfort und Dämpfung liegt, rangiert etwa das Fuji Gran Fondo 2.1. Das Rennrad wartet mit Discs, einer eher aufrecht-komfortablen Sitzpositition und sehr robusten und gravel-tauglichen 30-Millimeter-Reifen auf. In jene Allround-Kategorie fällt etwa auch das KTM.

RennRad Ausgabe 6/2018

Hochwertige Ausstattung

Klar race-lastig sind dagegen etwa die Rennrad-Modelle der anderen beiden deutschen Hersteller im Test: Storck und Benotti. Beide Rahmen überzeugen durch ihr hochwertiges Carbon, geringes Gewicht und eine sehr hohe Steifigkeit. Das Benotti ist dank der extrem agil-sportlichen Auslegung und der hochwertigen Ausstattung ein echter Preis-Leistungstipp für sportive rennorientierte Rennradfahrer. Auch das sehr steife und klar aerodynamisch orientierte Storck Aernario Comp ist ein Tipp für race-orientierte Fahrer. Generell gilt: In dieser Preisklasse hat man als Käufer die Qual der Wahl – fast jeder, egal ob Einsteiger, Langstrecken-, Radmarathon- oder Renn-Fahrer, kann hier fündig werden.

Den kompletten Test mit allen Bewertungen zu den Räder lesen Sie in der RennRad-Ausgabe 6/2018. HIER können Sie diese Ausgabe bestellen.

Anmerkung der Redaktion:
Beim Testmodell von Benotti handelt es sich wie hier in diesem Text beschrieben um das Modell „Benotti Fuoco Carbon“ und nicht wie fälschlicherweise in der Print-Ausgabe geschrieben um das Modell „Fuoco Team“. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen.

Rennräder um 3000 Euro Test

Schlagworte
envelope facebook social link instagram