Schwalbe Pro One, Tubeless
Schwalbe Pro One: Neuer Tubeless-Reifen

Geschmeidigkeit im Fokus: Der neue Schwalbe Pro One

Schwalbe Pro One: Neuer Tubeless-Reifen

Schwalbe präsentiert den neuen Pro One Tubeless. Auch die klassische Clincher-Variante wurde neu entwickelt. Alle Informationen und Testeindrücke.
TEILE DIESEN ARTIKEL

Tubeless-Technik in einer neuen Dimension: dafür soll Schwalbes neuer Pro One stehen. Die Ingenieuer des deutschen Herstellers versprechen Spitzenwerten bei der Schnelligkeit, beim Grip und bei der Sicherheit. Der Reifen bietet aber noch mehr: die sogenannte Souplesse – also Geschmeidigkeit, die man als Fahreindruck jenseits von Laborwerten erleben soll. Den von Grund auf neu entwickelten Rennradreifen des Top-Segments gibt es in den Versionen Tubeless, TT und Tube Type.

Die Vorteile von Tubeless- und Schlauchreifen kombiniert

„Ein Tubeless-Reifen mit dem Fahrgefühl eines Schlauchreifens“, verspricht Peter Krischio, Product Manager Race bei Schwalbe. Da Ziel sei gewesen, einen schnellen, leichten und sicheren Reifen zu entwickeln, der zugleich ein Höchstmaß an „Souplesse“ bietet. Ein Reifen, der die Steuerbefehle des Fahrers schnell und präzise umsetzt und jederzeit sensibles Feedback gibt, einen Reifen, der „leben“ soll. Neben dem geschmeidigen Fahrgefühl bietet das Plus an Souplesse auch noch einen handfesten Vorteil: Der Fahrer ermüdet langsamer und kann höhere Leistungen erbringen.

Schwalbe Pro One: Keine Weiterentwicklung, sondern eine Neuheit

„Um diese Eigenschaften zu erreichen, haben wir eine komplett neue Karkasse konstruiert, die Compounds optimiert und die Fertigung in allen Facetten weiter modernisiert. Somit ist der neue Schwalbe Pro One keine weitere Entwicklungsstufe des Vorgängers, sondern eine komplett neue Lösung“, sagt Peter Krischio.

Die Technologien des neuen Pro One Tubeless

Souplesse Karkassen-Konstruktion: Die neue Turn-Up-Konstruktion soll die Tubeless Easy-Technologie auf fortschrittlichste Weise integrieren. Zwei Karkassenlagen unter der Lauffläche sollen den Reifen geschmeidig, komfortabel und pannensicher machen, während seitlich drei Karkassenlagen für eine hohe Schnittresistenz sorgen sollen. Das Fahrgefühl soll mit dem sehr geschmeidigen Verhalten eines klassischen Tubular-Reifens vergleichbar sein.

V-Guard-Pannenschutz: Die Einlage wird aus einer speziell entwickelten Hightech Polymer-Faser hergestellt, die auch für schuss- und stichsichere Westen verwendet wird. Sie soll hervorragend vor Schnitten und Stichen schützen und dabei sehr leicht sein. Weder Rollwiderstand noch Geschmeidigkeit des Reifens sollen durch den V-Guard beeinflusst werden. Die 14 Millimeter breite Einlage solldie gesamte Lauffläche sichern und so für zusätzliche Pannensicherheit sorgen.

Schwalbe Pro One, Tubeless

Komplett neu entwickelt: Der Schwalbe Pro one Tubeless.

Schwalbe Pro One, Tubeless

Erste Testeindrücke des neuen Schwalbe-Reifens in der Toskana.

Neue Rezeptur bei Addix Race Compound

Addix Race Compound mit komplett neuer Rezeptur: Addix Race ist ein Multi-Compound aus neuesten und hochwertigen Polymeren. Da die Füllgrade für Silica markant erhöht wurden, musste auch das Mischverfahren verfeinert werden. Im Center und an den Seiten werden jeweils unterschiedliche Spezialmischungen eingesetzt. Dadurch erhöht sich der Grip in den Kurven, ohne den Rollwiderstand und die Langlebigkeit negativ zu beeinflussen.

Fertigung: Um eine gleichmäßig hohe Qualität zu erzielen, investierte Schwalbe nochmals kräftig in seinen innovativen Maschinenpark und die Fortbildung der Mitarbeiter, heißt es. Damit die Reifen später unkompliziert und schnell montiert werden können, seien – insbesondere bei Tubeless-Reifen – höchste Präzision und geringste Fertigungstoleranzen unabdingbar. Die vollautomatische Compound-Mischstation kontrolliert in Echtzeit das Mischverhältnis, während die neuen Extruder für eine gleichmäßige Laufflächenstärke sorgen und damit Gewichtsschwankungen effektiv unterbinden sollen. Bei der Konfektionierung des Reifens dagegen ist nach wie vor Handarbeit erforderlich. Unterstützt werden die erfahrenen Facharbeiter von neuen, semi-automatischen Konfektionsmaschinen.

RennRad, Abo, Mini-Abo, Banner

Jetzt die RennRad ohne Risiko testen! Zum Shop!

Die High-End-Modelle: Drei Versionen des Schwalbe Pro One & Preise

Den neuen High-End-Rennradreifen Pro One gibt es in den Varianten Pro One Tubeless Easy, Pro One Tube Type und Pro One TT Tubeless Easy. Die neuen Tubeless-Modelle können ohne Reifenheber und Kompressor genauso einfach wie ein Tube Type-Reifen montiert werden. Die Preise liegen bei 69,90 Euro für die Tubeless-Reifen und 59,90 Euro für die klassischen Tube-Type-Reifen.

Der Pro One Tubeless Easy wurde speziell für die Anwendung ohne Schlauch konzipiert und soll die beste Performance bieten. Die Daten laut Hersteller: Addix Race Multi Compound, 245 Gramm bei 25 Millimeter Breite, 13 % geringerer Rollwiderstand, 22 % mehr Kurvengrip, erhöhter Durchschlagschutz und längere Laufleistung. Die Vergleiche beziehen sich auf das Vorgängermodell.

Der Tube Type ist der Rennradreifen für alle, die lieber mit Schlauch fahren. Seine Eckdaten laut Hersteller: Addix Race Multi Compound, 235 Gramm bei  25 Millimeter Breite, 13 % geringerer Rollwiderstand, 22 % mehr Kurvengrip, 30 % erhöhten Durchschlagschutz, längere Laufleistung. Wichtig: Der Tube Type-Reifen wurde für die Anwendung mit Schlauch konzipiert und darf nicht Tubeless gefahren werden.

Pro One TT Tubeless Easy: Als weltweit leichtester Tubeless-Reifen ist er die Referenz für Zeitfahrer und Triathleten. Mit seinem Addix Race Single Compound wurde er für Zeitfahren und Triathlon am Limit konstruiert. Der laut Schwalbe 205 Gramm leichte Reifen in 25 Millimeter Breite rollt im Vergleich zum Pro One Tubeless Easy um 21 % leichter. Mit einem Prototyp dieses Reifens gewann Patrick Lange die Ironman World Championship 2018 in Hawaii in Rekordzeit.

Schwalbe Pro One, Tubeless

Den Pro One Tubeless gibt es in 25, 28 und 30 Millimetern Breite.

Die Allrounder-Modelle: Zwei neue

Schwalbe-One-Modelle

Auch der Allroundreifen Schwalbe One bekommt für die Saison 2020 ein Upgrade. Der neue One basiert auf dem bisherigen Top-Modell Pro One, der 2018 alle relevanten Tubeless-Reifen-Tests gewann, auch den bei uns von RennRad. Hier geht es zum Testbericht. Jetzt kommt er in den neuen Versionen One Tubeless Easy und Tube Type auf den Markt. Ausgestattet mit einer patentierten MicroSkin-Karkassenkonstruktion, RaceGuard-Pannenschutz und langlebigem Addix Compound, sollen beide Modelle echte Allround-Alternativen zu den jeweiligen Versionen des Top-Reifens Pro One sein.

Die Testeindrücke

Unsere erste Testfahrt in Massa Marittima in der Toskana sollte den Reifen so vielseitig wie möglich beanspruchen. Die Route führt über verschiedene Anstiege mit schnellen und technischen Abfahrten. Am Ende wartete ein fünf Kilometer langer Schotterweg, der traditionell als Sektor beim italienischen Eintagesrennen „Strade Bianche“ von den Profis der WorldTour befahren wird.

Die beworbene „Souplesse“ erwies sich als ernstzunehmendes Kriterium für weitere Praxis-Vergleichstests. Der Pro One dämpft die im toskanischen Asphalt häufig auftretenden Schlaglöcher und Unebenheiten sehr angenehm ab. In den kurvenreichen Abfahrten bot der Pro One sehr viel Grip auf dem Asphalt. Das Gefühl von Sicherheit und Laufruhe war sehr positiv und verleitete zu schnellen Abfahrten. Am Ende bleibt das Gefühl, dass der Reifen noch deutlich höhere Kurvengeschwindigkeiten zulassen würde.

Im Test: 28 Millimeter, geringer Luftdruck

Auch der Pannenschutz wurde einem Härtetest unterzogen: Fünf Kilometer auf den berühmten Strade Bianche, den grobkörnigen Schotterwegen des gleichnamigen italienischen Klassikers, im Renntempo. Wir fuhren so schnell wie möglich, ohne Rücksicht auf das Material, mit 28 Millimter breiten Reifen auf den weißen Kieselsteinen. Auch hier machte sich die „Souplese“ bemerkbar.

In Kombination mit dem recht geringen Luftdruck von 4,6 Bar vorne und 4,8 Bar hinten bei einem Fahrergewicht von weniger als 63 Kilogramm ist der Gravelabschnitt selbst auf dem Rennrad gut zu bewältigen. In einigen Situationen erwarteten wir aufgrund der schlechten Straßenbedingungen einen Platten, was dann aber nicht eintrat. Die Bilanz am Ende des Härtetests: nur ein einziger platter Reifen bei 22 Fahrern.

Schwalbe Pro One, Tubeless

Test: RennRad konnte den neuen Schwalbe-Reifen bereits vorab testen.


Fragen und Antworten zum Schwalbe Pro One: Tubeless statt Tubular

Product Manager Peter Krischio ist bei Schwalbe der Experte für Rennradreifen.

Was war das Ziel bei der Entwicklung des neuen Pro one Tubeless?

Wir wollten einen Reifen entwickeln, der ähnliche Fahreigenschaften wie ein Schlauchreifen aufweist. Souplesse, das besondere Fahrgefühl, das den Profis immer so wichtig ist, stand im Mittelpunkt unserer Arbeit. Bisher konnte dies kein Faltreifen bieten. Daher haben wir den Reifen von Grund auf neu entwickelt.

Könnte die Tubeless-Technologie nun auch bei den Profis eine größere Rolle spielen?

Ja, ich rechne fest damit. Junge, innovative Fahrer wie im erfolgreichen Profiteam Wallonie-Bruxelles oder dem Damen World-Tour Team Canyon-Sram akzeptieren einen handgenähten Schlauchreifen im Zeitalter von Scheibenbremsen und elektronischer Schaltung nicht mehr als State of the Art. Tubeless-Reifen sind dem Schlauchreifen in puncto Rollwiderstand, Grip und Komfort weit überlegen. Wir sprechen hier nicht von marginalen Unterschieden, sondern von bis zu 20 Prozent Vorteil! Zudem sind beste Notlaufeigenschaften gegeben. Wie gut das System ist, zeigt die hohe Akzeptanz im Triathlon-Profisport, wo jede Sekunde zählt.

Der neue Schwalbe Pro One lässt sich fast wie ein Clincher-Reifen montieren. Was steckt dahinter?

Unsere neuen Tubeless-Rennradreifen können ohne Reifenheber und Kompressor montiert werden. Zum einen haben wir jahrelange Erfahrung mit Tubeless im Rennradbereich und arbeiten Hand in Hand mit Felgen- und Laufradherstellern. Ständig testen wir die Montage und Kompatibilität unserer Reifen auf deren aktuellen Tubeless-Laufrädern, um die Fertigungstoleranzen der Bauteile zu optimieren. Zum anderen haben wir eine spezielle Dichtlippe für den Reifenwulst entwickelt. Die Dichtlippe schmiegt sich nach der Montage an das Felgenhorn an und schließt den Reifen luftdicht zur Felge ab. Dadurch können unsere Tubeless-Reifen ohne Werkzeug montiert und mit einer Standpumpe befüllt werden.

Mehr Informationen finden Sie auf der Schwalbe-Website.


Schlagworte
envelope facebook social link instagram