Hobbysportler-vs-Radprofi
Training

Watt, Gewicht, Pässe: Jedermann gegen Radprofi

Watt, Gewicht, Pässe: Du gegen einen Radprofi

Marco Pantani stellte am Anstieg nach Alpe d’Huez während der Tour de France einen Fabel-Rekord auf. Wie ist die Leistung im Vergleich zu Hobbysportlern und „Normalmenschen“ einzuordnen? Wie wichtig ist ein leichtes Rennrad? Antworten.
TEILE DIESEN ARTIKEL

Schneller bergauf mit dem Rennrad

Was können Radprofis, was andere nicht können? Vor allem in den Bergen, an den Pässen? Schneller bergauf fahren, das will wohl jeder Rennradfahrer. Manfred Nüscheler von der Universität Bern hat sich dazu die Rekordfahrt Marco Pantanis während der Tour de France 1997 angeschaut. Dort nahm er dem späteren Gesamtsieger Jan Ullrich viel Zeit ab.

Der Anstieg: 14,5 Kilometer
1130 Höhenmeter.
Pantanis Zeit: 37:35 Minuten
Seine Durchschnittsleistung: 403 Watt

Marco-Pantani-bergauf-Alpe-d-Huez

Marco Pantani hält noch immer den Streckenrekord nach L’Alpe d’Huez.

  • Das entspricht (auf das Systemgewicht inklusive Rad und Kleidung von 65 Kilogramm gerechnet) einer Durchschnitts-Dauerleistung von: 6,2 Watt pro Kilogramm
  • Zeit, die ein durchschnittlicher Hobbyfahrer benötigt: rund 90 Minuten
  • Relativer Zeitverlust pro Kilogramm „zu viel“: 1 bis 1,5 Prozent

Fabelrekord nach Alpe d’Huez – Wattzahlen und Gewicht

Marco Pantani war 172 Zentimeter groß und wog damals 56 Kilogramm. Das entspricht einem BMI von: 18,9.

Diese Gesamtleistung setzt sich zusammen aus:

  • Höhenunterschied 319 Watt
  • Rollreibung 35 Watt
  • Luftwiderstand 33 Watt
  • Innere Reibung 16 Watt

Pantanis mittlere Dauerleistung betrug somit 6,2 Watt/Kilogramm (403 Watt: 65 kg = 6,2 Watt/kg). Dies ist ein Rekordwert.

Ohne Risiko testen!

Vergleich zum Hobby- und Nicht-Sportler

Die Dauerleistungen von:
A) Einem Radprofi – mindestens 5 Watt / Kilogramm (Systemgewicht mit Rad und Kleidung)
B) Einem Amateur-Rennfahrer – 4 bis 5 Watt / Kilogramm
C) Einem Hobby-Radsportler – 3 bis 4 Watt / Kilogramm
D) Einem Tourenfahrer – 2 bis 3 Watt / Kilogramm
E) Einem Nicht-Ausdauertrainierten – weniger als 2 Watt / Kilogramm

Wie wichtig ist das Fahrrad?

Fakt 1: Einem so leichten Fahrer wie Pantani bringt ein um ein Kilogramm leichteres Rennrad an einem Berg wie Alpe d’Huez ein Zeitgewinn von rund 1,5 Prozent.

Fakt 2: Wäre Pantanis Rad zwei Kilogramm schwerer gewesen, hätte sein relative Leistung „nur“ 6,0 Watt pro Kilogramm (Systemgewicht) betragen.

Zeitverlust: rund 1:10 Minuten – oder drei Prozent

Seine Gesamtzeit mit einem zwei Kilogramm schwereren Rad: 38:40 Minuten

Abo abschließen und Prämie sichern

Fazit: Training, Gewicht & Co.

Ein leichtes, steifes Rennrad ist bergauf ein großer Faktor – ebenso ein möglichst geringes Körpergewicht. Und die Fähigkeit, eine möglichst hohe Dauerleistung zu erbringen. Trainingstipps dazu finden Sie in jedem RennRad-Magazin – etwa in der Ausgabe 7/2018.

AKTUELLE TRAININGSTIPPS, UM SCHNELLER BERGAUF ZU FAHREN

Dass Pantanis Leistungen jedoch auch durch den Betrug mit Dopingmitteln zustand kamen, erfuhr man erst später. Heute ist längst klar, dass diese und andere Leistungen, auch vieler anderer Fahrer, „unmenschlich“, nicht normal, nicht allein durch Training und Talent zu erklären waren.

Schlagworte
envelope facebook social link instagram