Deutsche-Meisterschaft-Radsport-2019
Straßenradsport: Fällt die Deutsche Meisterschaft aus?

Keiner will die Deutsche Meisterschaft

Straßenradsport: Fällt die Deutsche Meisterschaft aus?

Weniger als zwei Monate vor den Deutschen Meisterschaften im Zeitfahren und Straßenrennen 2019 gibt es immer noch keinen Ausrichter. Der Hauptgrund: Die hohen Kosten durch steigende Sicherheitsauflagen. Der Fall steht symptomatisch für die Probleme der Veranstalter mit der Bürokratie.
TEILE DIESEN ARTIKEL

Der Termin steht schon lange fest – und hat Tradition: Am Wochenende vor dem Beginn der Tour de France werden die Deutschen Meister im Straßenrennen und Zeitfahren ermittelt. Wer hier gewinnt, der darf – sofern er nominiert ist – mit dem Meistertrikot durch Frankreich fahren. 2019 ist alles anders. Es fehlt ein Ausrichter für die nationalen Titelkämpfe. Udo Sprenger, langjähriger Vizepräsident des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) berichtet in der Frankfurter Rundschau: „Uns haben kurzfristig wieder zwei Städte abgesagt, wegen der Kosten für die Absperrungen.“

RennRad 5/2019, Ausgabe, Banner

Zum Shop

Radrennen-Sterben

Die Absage von Radrennen ist in Deutschland seit Jahren Realität. „Die Anzahl der Straßenrennen ist in den vergangenen zehn Jahren mindestens noch einmal um 50 Prozent gesunken“, sagt Sprenger. Der Hauptgrund für das Radrennen-Sterben sei fast immer derselbe: Die Bürokratie. Vor allem: die hohen Kosten durch steigende Sicherheitsauflagen. Denn auch dadurch steigt der Arbeitsaufwand für die Vereine mit ihren ehrenamtlichen Helfern enorm. Dass nun sogar die Deutschen Meisterschaften infrage stehen, ist ein dramatisches Zeichen.

Fünfstellige Kosten

Normalerweise „verkauft“ der BDR die Titelkämpfe für 30.000 Euro an die ausrichtende Stadt. Nun würde der BDR laut Sprenger wohl sogar auf den Betrag verzichten, um die Meisterschaften doch noch durchführen zu können. Man sei aktuell wieder mit einem möglichen Ausrichter in Kontakt. Der Streckenplan sei bereits den zuständigen Behörden zugegangen. Wie hoch die Auflagen und die Kosten für das Sicherheitskonzept sind, sei derzeit noch unklar. Für das geplante Zeitfahren und das Straßenrennen wären erfahrungsgemäß – abhängig von der Streckenführung – ein mittlerer bis hoher fünfstelliger Betrag nötig.

200 Seiten Auflagen

Selbst wenn eine Stadt bereit ist, die Kosten zu zahlen, so stehen den Organisatoren ein enormer organisatorischer Aufwand bevor. Die Veranstalter des am 1. Mai ausgetragenen Klassikers Frankfurt-Eschborn hätten laut Sprenger „200 Seiten Auflagen zur Absperrung erhalten.“ Welcher Ausrichter ist bereit, dies auf sich zu nehmen?

Fakt ist: Die Deutschen Meisterschaften können (eigentlich) nicht einfach ausfallen wie die vielen anderen Lizenzrennen. Udo Sprenger denkt daher schon an einen Notfahrplan: „Sollte sich kein Ausrichter finden, würden wir bei einer ausländischen Meisterschaft mitfahren, was natürlich blamabel wäre für Deutschland.“ Doch dann könnte es wenigstens einen Deutschen Meister bei der Tour de France geben. Ein schwacher Trost.


Schlagworte
envelope facebook social link instagram