Gravelbike-Test, Test, Gravel, Gravelbikes, Kaufberatung
Race-Gravelbikes 2024 im Test: Sportive Gravelräder

Race Gravel

Race-Gravelbikes 2024 im Test: Sportive Gravelräder

Agil, leicht, schnell, vielseitig und geländegängig: 14 sportive Race-Gravelbikes von Canyon, Specialized, Rose, Benotti, Storck & Co. im Test.
TEILE DIESEN ARTIKEL

Sie können quasi Mountainbikes sein oder fast schon Rennräder, Radreise-Gefährte oder Renn-Maschinen: Der Markt der schnellen geländegängigen Gravelbikes wird immer größer und differenziert sich immer weiter aus. Die Unterschiede zwischen einzelnen Modellen sind inzwischen teils enorm. Gravelbike ist demnach nicht gleich Gravelbike. Sie haben teils 27,5 Zoll „kleine“ Laufräder und 50 Millimeter breite Reifen, dutzende Ösen für die Schutzblech-, Taschen- und Gepäckträgermontage, Frontfederungen und mehr.

Doch in diesem RennRad-Test haben wir uns auf einen Bereich des Gravelrad-Marktes fokussiert: sportiv ausgerichtete und renntaugliche, „schnelle“ Modelle. Sie sind teils etwas weniger auf Bikepacking, Komfort und Geländegängigkeit ausgerichtet – und mehr auf Agilität, Direktheit, Steifigkeit und Leichtgewicht.

Die leichtesten Gravelbikes im Testfeld

Eines der leichtesten Test-Modelle ist zugleich auch das wohl leichtgewichtigste Serien-Gravelbike überhaupt: das Specialized S-Works Crux. Es war einst als Cyclocrosser konzipiert – ergo: klar auf den Renneinsatz. Mit einer Geometrie, die zu aggressiven Sitzpositionen führt und Top-Beschleunigungseigenschaften. Das neue Crux ist daran angelehnt – wurde aber weniger kompromisslos. Das Gewicht unseres Testmodells der Rahmengröße 56: 7,38 Kilogramm. Gleichzeitig ist es auch das teuerste Rad des Testfelds. Der Preis: 11.500 Euro.

Noch weniger wiegt in unserem Testfeld nur das Gunsha SLX 3.1. Dessen Gesamtgewicht in der Rahmengröße S: 6,93 Kilogramm. Der bayerische Hersteller aus Bärnau baut jedes Rad den individuellen Wünschen der Kunden entsprechend auf. Die Breite der verbauten Challenge-Gravel-Grinder-Reifen: 38 Millimeter.

RennRad 5/2024, Banner

Hier können Sie die RennRad 5/2024 als Printmagazin oder E-Paper bestellen

Reifenwahl bei Gravelbikes

Die Reifenwahl sagt, gerade im Gravel-Bereich, enorm viel über das Einsatzgebiet und die Ausrichtung eines Rades aus. In diesem Testfeld reichen die Reifenbreiten von 38 bis zu 45 Millimetern.

Die breitesten Pneus sind unter anderem am 1of1 Austrian Bikes montiert. Dieses Testmodell wurde vor allem für den Allround- und den Langstrecken-Einsatz konzipiert – und bietet einen sehr hohen Dämpfungskomfort.

Das schwerste Rad in diesem Testfeld, das Basso Palta, bringt 9,86 Kilogramm auf die Waage. Dennoch ist es recht stark auf den Race-Einsatz ausgerichtet. Der Renn-Fokus ist somit innerhalb des Testfeldes stark unterschiedlich ausgeprägt. Manche Modelle machen hier – in Sachen Dämpfungsverhalten, sportive Sitzposition und Ausstattung – kaum Kompromisse, andere sind extrem alltags- und langstreckentaugliche Allrounder.

Viele der getesteten Räder sind teils, etwa am Rahmen und der Gabel, aerodynamisch optimiert. Die Schaltzüge und Bremsleitungen sind oft vollständig system-integriert. An sechs Testmodellen sind jeweils Zweifach-Gruppen verbaut – acht der Hersteller setzen an ihren Rädern auf Mono-Kettenblätter.

Anders ausgerichtete Gravelbikes werden wir dann später im Jahr für eine der kommenden RennRad-Ausgaben testen. Dann stehen andere Ausrichtungen und Eigenschaften im Mittelpunkt: Robustheit, Dämpfungskomfort, die Commuting-, Bikepacking- und Offroad-Tauglichkeit – und Vieles mehr.

Der Gravelmarkt ist längst so groß, dass man leicht den Überblick verliert. Doch in unseren großen Vergleichstests sollte jeder fündig werden.

Diese sportiven Gravelbikes haben wir getestet

Marke Modell Preis Prädikat
Koga Roqa Allroad 3599 Euro
Bombtrack Hook EXT C 3899 Euro
Benotti Fuoco GravelTestbrief 3999 Euro
Cervélo Áspero 4199 Euro
Basso Palta 4399 Euro
Stevens Camino AXS 4399 Euro
Storck Grix.2 CompTestbrief 4499 Euro Kauftipp
Parapera Anemos²Testbrief 4789 Euro Allround-Tipp
Rose Backroad FF 4999 Euro Race-Tipp
Canyon Grail CF SLX 8 AXS 5299 Euro
Gunsha SLX 3.1 5455 Euro Race-Tipp
1of1 Austrian Bikes Gravel G.01 5900 Euro
Myvelo MortiroloTestbrief 6199 Euro
Specialized S-Works Crux 11.500 Euro Race-Tipp

Die ausführlichen Testberichte der sportiven Gravelbikes lesen Sie in der RennRad 5/2024. Hier können Sie die Ausgabe als Printmagazin oder E-Paper bestellen.

Die getesteten Gravelbikes in der Bildergalerie

Koga Roqa Allroad, Gravelbikes, Test, Kaufberatung

Koga Roqa Allroad

Bombtrack Hook EXT C, Test, Gravelbikes, Gravel, Kaufberatung

Bombtrack Hook EXT C

Benotti Fuoco Gravel, Test, Kaufberatung, Gravelbikes

Benotti Fuoco Gravel

Cervélo Áspero, Gravelbike-Test, Test, Kaufberatung

Cervélo Áspero

Basso Palta, Gravelbikes, Test, Kaufberatung

Basso Palta

Stevens Camino AXS, Test, Kaufberatung, Gravelbike-Test

Stevens Camino AXS

Storck Grix.2 Comp, Test, Gravelbikes, Kaufberatung

Storck Grix.2 Comp

Parapera Anemos², Test, Gravelbikes, Kaufberatung

Parapera Anemos²

Rose Backroad FF, Test, Kaufberatung, Gravel

Rose Backroad FF

Canyon Grail CF SLX 8 AXS, Test, Kaufberatung, Gravelbikes

Canyon Grail CF SLX 8 AXS

Gunsha SLX 3.1, Gravelbike-Test, Test, Kaufberatung

Gunsha SLX 3.1

1of1 Austrian Bikes Gravel G.01, Gravelbike-Test, Test, Kaufberatung

1of1 Austrian Bikes Gravel G.01

Myvelo Mortirolo, Test, Kaufberatung, Gravelbike-Test

Myvelo Mortirolo

Specialized S-Works Crux, Gravelbikes, Test, Kaufberatung

Specialized S-Works Crux

Am Test wirkten mit: D. Binnig, F. Böna, S. Pusch, M. Fischer, J. Schinnagel, P. Klimsa

Schlagworte
envelope facebook social link instagram