Radtest

Erster Test: Das neue Specialized S-Works Venge

Specialized präsentiert ein neues Modell seines Aero-Klassikers S-Works Venge. Wir haben das Rad bereits vorab getestet.
Gewicht
7,1 kg
Preis
10.999
TEILE DIESEN ARTIKEL

Aero first

Im Vergleich zum Vorgänger Specialized S-Works Venge ViAS Disc hat das Venge der dritten Generation deutlich an Gewicht verloren. 460 Gramm sollen es laut Specialized sein. Das ist deutlich spürbar. Das neue Venge ist deutlich spritziger als sein Vorgänger. Gleichzeitig gelang es den Ingenieuren die Gesamtsteifigkeit zu erhöhen. Möglich wurde dies durch eine Kombination von speziell entwickelter Software, die bei Suche nach der besten Rohrform half, sowie durch fünf Monate dauernde Tests im Windkanal.

Vollintegration

Das Ergebnis: Monierten einige Profis noch die Steifigkeitsdefizite des ViAS-Cockpits, verfügt das neue Venge nun über eines der steifsten Vorbau-Lenker-Kombinationen am Markt. Dazu zählt auch die flache, relativ breite und griffige Auflagefläche des S-Works-Aerofly-Lenkers. Alle Kabel sind intern verlegt und sorgen so für das cleane Erscheinungsbild. Ein Cover am Vorbau  kann zum Nachjustieren abgenommen werden. Ein Spacertausch gelingt ohne die Kabelführung zu verändern.

S-Works-Venge-Rahmen

Tief ansetzende Sitzstreben und eine aerodynamische Rohrform kennzeichen den Venge-Rahmen.

S-Works-Venge-Aerofly

Die Auflagefläche des Aerofly-Lenkers ist breit und griffig.

S-Works-Venge-Lenker

Die Vorbaukappe kann zur Montage einfach abgenommen werden.

S-Works-Venge-Cockpit

Cleanes Cockpit: Alle Kabel sind voll integriert.

S-Works-Venge-Roval

Die Roval CLX 64 Disc Laufräder sind Windkanal erprobt und sorgen in der Ebene für viel Vortrieb.

S-Works-Venge-Test-Sattel

Bewährt: Der S-Works Power Sattel sorgt für entsprechenden Komfort.

Fahreindruck S-Works Venge

Der Fact-11r-Carbonrahmen des S-Works Venge wirkt deutlich weniger voluminös als sein Vorgänger. Am deutlichsten wird das am filigranen Tretlager. Im Praxistest war in diesem Bereich auch bei kurzen, intensiven Antritten bergauf kaum Verwindung zu spüren. Eine weitere Neuerung im Vergleich zur Vorgängerversion: Das neue Specialized Venge gibt es ausschließlich mit Scheibenbremsen und elektronischer Schaltgruppen-Ausstattung von Shimano. Die Topversion S-Works sowie die Version der Sagan Collection kommt mit Dura-­Ace Di2, die Venge-Pro-Version (ab Herbst 2018 erhältlich) mit Ultegra-Di2-Gruppe daher. In der Praxis arbeiten beide Gruppen zuverlässig und präzise.

S-Works-Venge-Test

Spritzig, agil und ein Hingucker: Das neue S-Works Venge.

Disc-Bremsen

Die Dura-Ace-Scheibenbremsen (160/140mm) zeigten auch bei Nässe eine hohe Bremsleistung. Auch die am Topmodell verbauten Roval CLX 64 Disc Hochprofilfelgen wussten gerade bei Hochgeschwindigkeitspassagen in der Ebene zu überzeugen. In Kombination mit den standardmäßig verbauten 26 Millimeter breiten Turbo Cotton Reifen sind sie maßgeblich am Vortrieb des Venge beteiligt. Darüber hinaus gibt es sogar die Option bis zu 32 Millimeter breite Reifen zu verbauen.

Powermeter inklusive

Die Topversion S-Works ist standardmäßig mit Powermeter ausgestattet. Die Messungen erfolgen über beide Kurbelarme. Optisch haben sich das neue S-Works Venge den Tarmac-Modellen angenähert. Während das Tarmac allerdings noch einmal deutlich leichter und eine Spur agiler ist, überzeugt das Venge mit Aerodynamikvorteilen. Laut Specialized besitzt das neue Venge sogar die Aerowerte eines Triathlonrads. Eine speziell entwickelte Auflieger-Option soll das Rad daher auch für Triathleten interessant machen, die den Kauf eines reinen Triathlonrads scheuen.

Das Test-Fazit des S-Works Venge

Als Tempobolzer auf Flachetappen ist das neue S-Works Venge geradezu prädestiniert. Vielseitig, schnell, und für ein Aero-Rad erstaunlich komfortabel. Die Neuauflage des Venge ist Specialized in jedem Fall gelungen. Einzig der Preis dürfte einige potenzielle Käufer abschrecken.

Die Teile am S-Works Venge

Gewicht: 7,1 kg
Rahmen: Carbon
Größe: 49, 52, 54, 56, 58, 61
Gabel: Carbon
Bremsen: Shimano Dura-Ace Disc
Schaltgruppe: Shimano Dura-Ace Di2, 11-fach
Übersetzung: Vorne: 52-36 / Hinten: 11-28
Laufräder: Roval CLX 64 Disc
Reifen: Specialized Turbo Cotton, 26 mm
Cockpit: S-Works Aerofly II
Stütze: 2019 S-Works Venge
Sattel: S-Works Power Carbon

Schlagworte
envelope facebook social link instagram