Sram Red eTap AXS, Test, Gruppe
Sram Red eTap AXS: Erster Test der neuen Topgruppe

Erster Test: Sram Red eTap AXS

Sram Red eTap AXS: Erster Test der neuen Topgruppe

Sram setzt bei seiner kabellose Topgruppe Red eTap ab sofort auf Zwölffach. Neu hinzugekommen ist ein kleines Ritzel mit nur 10 Zähnen. Die 12-fach-Kette ist eine komplette Neukonstruktion. Ein erster Test.
TEILE DIESEN ARTIKEL

Kurz und knapp: Was ist neu an der Sram Red eTap AXS?

Sram erweitert seine kabellose Top-Gruppe Sram Red eTap AXS auf 12 Ritzel. Sowohl die Bandbreite der Übersetzung als auch die Schaltvorgänge sollen davon profitieren. Neu hinzugekommen ist ein kleines Ritzel mit nur 10 Zähnen. Dieses macht einen anderen Freilaufkörper namens XDR erforderlich. Dank des neuen Ritzels werden die Kettenblätter kleiner, die Differenz zwischen großem und kleinem Blatt geringer. Als Option gibt es künftig Kettenblätter mit integriertem Powermeter sowie Mono-Kettenblätter für Cross, Gravel und Zeitfahren.

Test-Sram-Red-Etap-2019

Evolution statt Revolution: Die Sram Red eTap AXS ist eine Weiterentwicklung der kabellosen Schaltgruppe Red eTap.

Sram-Red-Etap-2019

Durch das zusätzliche 10er-Ritzel können vorne kleinere Kettenblätter gefahren werden.

Sram-Red-eTap-2019

Unverkennbar: Der Akku am Umwerfer. Hier gibt es im Vergleich zum Vorgänger keine Änderung.

Die 12-fach-Kette ist eine komplette Neukonstruktion, genannt „Flat Top“ und nochmals schmaler im Vergleich zum Vorgänger. Abgerundet wird die Hardware durch den vom Mountainbike bekannten Kurbelachsenstandard DUB mit 29 Millimetern Durchmesser.

Sram-eTap-AXS-2019

Erster Test der neuen Zwölffach-Schaltgruppe von Sram, der eTap AXS. Zwölffach

Sram Red eTap AXS: Evolution

Als Srams eTap-Schaltgruppe 2016 auf den Markt kam, glich das einer Revolution. Es war die erste elektronische Schaltgruppe, die kabellos und per Funk funktioniert. Die neue Sram Red eTap AXS ist der nächste Evolutionsschritt.

Wie so oft liegen die Verbesserungen im Vergleich zum Vorgänger im Detail. In Summe ging es den Ingenieuren von Sram darum, das Fahrerlebnis zu verbessern und den Einsatzbereich der Gruppe zu erweitern. Welche Veränderungen größer oder kleiner ausfallen, hat RennRad-Autor Yannick Mayer in Tucson, Arizona, herausgefunden.

Sram Red eTap AXS, Test

RennRad-Autor testete die Sram-Gruppe in Tucson/Arizona.

Neuer Freilaufkörper

Das auffälligste Merkmal der Sram eTap AXS ist die neu gestaltete Kette. Die schmale Konstruktion wird auf der Oberseite nicht mehr ausgestanzt, es entsteht eine glatte Oberfläche. Die sogenannte „Flat Top“-Kette soll für eine erhöhte Zugfestigkeit und Lebensdauer sorgen. Erforderlich wurde die neue Kette durch das zwölfte Ritzel. Im Prinzip erweitert Sram seine bestehende Red-Kassette um ein kleineres 10er Ritzel nach unten.

Der erhöhte Platzbedarf wird durch eine 1,85 Millimeter breitere Version des bekannten XD-Mountainbike-Freilaufs ausgeglichen – ähnlich wie es bereits bei der Umstellung auf Elffach der Fall war. Das größte Ritzel steht somit an derselben Stelle wie das größte Ritzel der 11-fach Kassette. Alle großen Laufradhersteller wurden vorab über diese Neuerung informiert und bieten ab sofort Freiläufe im neuen XDR-Standard an.

Test-Sram-Red-eTap-AXS-2019

Gerade Crosser- und Gravel-Enthusiasten dürften sich über die erste Offroad-taugliche Red-eTap-Gruppe freuen.

Sram Red eTap AXS: Neues Schaltwerk

Das Schaltwerk nimmt es ab sofort mit jeder Abstufung und in jedem Gelände auf. Spezielle Schaltwerke für Einfach-Kettenblätter sind nicht mehr erforderlich. Möglich wird der breite Einsatzbereich durch die „Orbit“-Technologie, die die Rückholfeder des Käfigs durch ein Ölbad ersetzt.

Das Prinzip kann man sich vorstellen, als würde man seine Hand durch Wasser ziehen. Während bei langsamer Bewegung kaum Widerstand entsteht, erhöht sich der Widerstand bei schneller Bewegung immens – der Schaltwerkskäfig wird so abgebremst und die Kette bleibt auch im Gelände gespannt. Gerade Crosser- und Gravel-Enthusiasten dürften sich über die erste Offroad-taugliche Red-eTap-Gruppe freuen.

Banner, RennRad 3/2019, Bewerbung

Zum Shop!

Neue Übersetzung

Die ersten Fotos von den Profi-Rädern der Tour Down Under, bei denen zum ersten Mal die neue Sram Red eTap AXS im Renneinsatz getestet wurde, machten viele Fans stutzig. Profis, die mit maximal mit 50 Zähnen am großen Blatt unterwegs sind: Das war vielen suspekt. „Alles halb wahr und halb falsch“, schmunzelt Sram Road Produktmanager JP McCarthy. Was die meisten nicht bemerkten, war eben das 10er Ritzel, das sogar mit dem kleinen 50er Kettenblatt mehr Entfaltung ergibt als die bisherige Profi-Übersetzung von 53 und 11 Zähnen.

Kleine Kettenblätter

Die weiteren Abstufungen neben 50/37 sind 48/35 und 46/33. Allen gemein ist die geringere Differenz von nur 13 statt 16 Zähnen vorne und die größere Bandbreite im Vergleich zu existierenden Systemen. Die Mär von „größer läuft besser“ wurde im Labor von Friction Facts widerlegt. Weder größere Schaltwerksrädchen noch größere Kettenblätter lassen die Kette leichter laufen. Der Vorteil der kleineren Blätter besteht zudem darin, dass an leichten Anstiegen länger auf dem großen Blatt gefahren werden kann.

Sram-Red-eTap-AXS-2019-Test

Die neue Red eTap AXS ist der nächste Evolutionsschritt von Sram-Schaltgruppen.

Powermeter

Der hauseigene DZero-Wattmesser von Quarq wird bei den Zweifach- und Aeroblättern in die Kettenblätter integriert, Messgenauigkeit und Gewicht sollen davon profitieren. Die Einfach-Optionen für Cross und Gravel kommen nach wie vor mit der herkömmlichen Teilung von Kurbelstern und Kettenblatt aus. In Sachen Umwerfer hat sich wenig verändert. Geringfügige Modifikationen für die neuen Kettenblattabstufungen und ein schlankeres, leichteres Design sind eher der Kategorie „Facelift“ zuzuordnen.

Cockpit und Co. beim Sram Red eTap AXS

Die Hebel der neuen Red eTap liegen gut in der Hand, ähneln aber stark dem Vorgänger und sind genauso wartungsfreundlich. Das Entlüften der Scheibenbremse wird bei Sram zum Kinderspiel. Neu hinzugekommen sind Anschlüsse für Zusatzschalter am Unter- und Oberlenker, die für Sprints, Klassiker oder Berge hilfreich sind.

Test-Sram-Red-Etap-2019

Die Bandbreite der Übersetzung als auch die Schaltvorgänge selbst sollen von Zwölffach profitieren.

Die Schaltgeschwindigkeit des Systems erhöht sich bei Nutzung ohne Umwerfer übrigens spürbar. Der Grund hierfür liegt an Srams Paddle-Shift-Technologie, die für einen Schaltvorgang am Umwerfer das gleichzeitige Drücken beider Hebel verlangt. Um hier einen kleinen Spielraum zu lassen, reagiert das Schaltwerk erst, wenn kein gleichzeitiger Befehl erfolgt. Entfällt der Umwerfer, reagiert das Schaltwerk unmittelbar – am getesteten Crossrad ein wirklicher Schritt nach vorne.

Sram Red eTap AXS: Was bleibt gleich?

Unverändert sind die Akkus von Schaltwerk und Umwerfer, die nun auch an der absenkbaren Rockshox-Reverb-AXS-Sattelstütze zum Einsatz kommen. Ebenso unverändert blieb der Bremssattel der Scheibenbremse und die Bremsfläche der Scheiben.

Lediglich der Spider bekam eine bessere Wärmeableitung verpasst. Der Geräuschentwicklung tat das jedenfalls gut.

Test-Sram-Red-eTap-2019

Ob Gravel, Cross oder Zeitfahren: Die neue Sram Red eTap AXS soll alle Welten vereinen.

Einstellung der Sram-Schalthebel

Was bisher auf die Individualisierung von Hardware beschränkt war, greift nun auch bei Srams neuer elektronischer Gruppe. Ähnlich wie bei Branchenkonkurrent Shimano, kann die Belegung der Schalthebel nun per App eingestellt werden.

Die AXS-App beinhaltet von nun an auch die Updates der Firmware und die bisherigen Apps des SRAM-Konzerns, von denen Rennradfahrern am ehesten die Quarq-App „Qalvin“ bekannt sein dürfte. Daten zum Rad und zu Wartungsintervallen können ebenfalls hinterlegt werden.

Testfazit zur Sram Red eTap AXS

Intuitive Bedienung, präzise Gangwechsel und ausgeklügelte Übersetzungen: Die 12-fach-Version von SRAMs Topmodell Red eTap gefällt im ersten Test. Die Laufgeräusche werden auf ein Minimum reduziert, Optik und Funktion passen zum Understatement moderner Oberklasse-Renner. Wer sich vom hohen Preis der Gruppe abschrecken lässt, darf sich auf auf April freuen. SRAM reagiert auf die hohe Nachfrage nach elektronischen Gruppen und wird eine Force eTap auf den Markt bringen.

Preisliste und Gewichtsangaben

Sram Red eTap AXS Preisliste

Schaltgruppen* Road Unverbindliche Preisempfehlung
2-fach Hydraulische Rennrad-Scheibenbremse mit Powermeter  4.118 €
2-fach Hydraulische Rennrad-Scheibenbremse  3.618 €
2-fach Felgenbremse mit Powermeter  4.018 €
2-fach Felegenbremse  3.518 €
1-fach Hydraulische Rennrad-Scheibenbremse mit Powermeter  3.668 €
1-fach Hydraulische Rennrad-Scheibenbremse  3.168 €
1-fach Hydraulische Rennrad-Scheibenbremse Aero mit Powermeter  3.764 €
1-fach Hydraulische Rennrad-Scheibenbremse Aero  3.264 €
1-fach Felgenbremse Aero mit Powermeter  3.368 €
1-fach Felgenbremse Aero  2.868 €

*Schaltgruppen beinhalten Schaltwerk, Umwerfer (falls benötigt), Controller, Bremssattel, Bremsscheiben (falls benötigt), Kurbelgarnitur/Powermeter, Innenlager, Kassette, Kette, Batterie(n) und Ladegerät.

Sram Red eTap AXS: Ausführungen

Powermeter / Kurbelgarnituren 2X: 50/37, 48/35, 46/33
1X: 50 (Aero), 48 (Aero), 46, 44, 42, 40, 38, 36
Kassetten 10-26, 10-28, 10-33
Schaltwerk Ein Schaltwerk für alle Kettenblatt- und Kassettenkombinationen
Umwerfer Ein Umwerfer für alle Kettenblatt- und Kassettenkombinationen
Bremssattel Disc Flat Mount und Post Mount für 160 oder 140 mm Scheiben
Bremsscheiben 140 oder 160 mm, CenterLock oder 6-Loch Aufnahme

Gewichte der Schaltgruppen

SCHALT-
GRUPPEN
2X 2x Powermeter 1x Aero
ROAD
RED Disc 2.518g 2.553g 2.103g
RED Felge 2.254g 2.290g 2.070g
AERO
RED Disc 2.343g 2.379g 2.159g
RED Felge 2.052g 2.088g 1.868g

 

Mehr Informationen zur neuen Topgruppe Sram Red eTap AXS finden Sie auf der Sram-Website!

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Disc-Schaltgruppen im Test: Shimano, Campagnolo, Sram
Bestseller-Rennräder zwischen 2500 und 3100 Euro im Test

Schlagworte
envelope facebook social link instagram